Fighting Pirates versenken Hannover Spartans

Runnigback Coleman war nicht zu stoppen_(c)_Michael Suhl

Beim Heimspiel der Elmshorn Fighting Pirates herrschte im Krückaustadion noch etwas mehr Freibeuterstimmung als ohnehin schon. Vor der Regionalliga-Partie wurden 80 schwarze Piratenhüte aus Papier verteilt. Beim Einlaufen des Gastgebers standen die Football-Fans dann in passender Optik des Clubs Spalier, um hautnah dabei zu sein. Zuvor motivierte Headcoach Jörn Maier in der Kabine seine Spieler. "Jeder gibt 100 Prozent. Spielt euer Level und zieht es ´bis zum Ende durch. Und scored! Das Team folgte vor 857 Zuschauern seinen Worten und gewann mehr als deutlich mit 70:7.

Quarterback Guillermo Serrano bediente aus der Red Zone (20 Yards vor der Endzone) Wide Receiver Johannes Jermies mit einem Pass, den er aus vollem Lauf heraus sicher fing. Den Extra-Punkt verwertete Kicker Sören Becker zum 7:0. Die Führung konnte jedoch postwendend von den Hannoveranern zum 7:7 ausgeglichen werden.
Weitere Punkte gab es im ersten Abschnitt nicht, aber dann legten die Piraten richtig los: Tight End Phillip Ehlers schlug einem Gästespieler den Football in der gegnerischen Endzone aus der Hand (Forced Fumble), Linebacker Chris Beaulaurier sicherte das Spielgerät (Fumble Recovery Touchdown). Kurioserweise hatte sein Vater, der ihn besucht hatte, Headcoach Maier vor der Partie gefragt, wie man es denn hinbekommen könne, dass sein Sohn mal den ersten Touchdown seines Lebens erzielen könnte.

Für den dritten Elmshorner Score war dann Quarterback Serrano mit einem Lauf über elf Yards zuständig. Offensiv kamen die Niedersachsen nie zum Zuge, Elmshorns Defense-Liner Malte Rommel begrub sogar einmal den gegnerischen Quarterback unter sich. Anschließend fand Fighting Pirates-Runningback Cody Colemann im Angriff eine riesige Lücke und spazierte abermals in die Endzone.

Die Gelbhelme hatten die Angelegenheit gegen den Tabellenvorletzten souverän unter Kontrolle und führten zur Halbzeit mit 35:7, weil Spielmacher Serrano im Laufschritt 10 Yards in die Endzone marschierte. Und es ging munter weiter: Wide Receiver Christoffer Jensen pflückte sich einen feinen Serrano-Pass aus der Luft (42:7). Dann wurde Wide Receiver Markus Schwarz bedient - siebter Touchdown für die Piraten. Becker erhöhte per Kick auf 49:7. Runningback Sebastian Meß tankte sich anschließend durch bis in die Endzone (56:7). Dann durfte Coleman – nach Pass von Ersatzquarterback Joost Bliß - wieder ran. Becker rannte nach einer Interception von der eigenen Drei-Yards-Linie bis in die gegnerische Endzone - mit dem Extra-Punkt wurde noch die 70er-Marke geknackt (70:7).

"Wir haben endlich einmal vier Viertel konzentriert Football gespielt. Da sieht man mal, was dann möglich ist. Heute haben alle einen super Job gemacht. Offense, Defense, Special-Teams. Auch die Coaches. Wirklich alle", hatte Maier nichts zu meckern.

Nach einer Pause geht es für die Elmshorner am Sonnabend, 1. Juli, mit dem nächsten Heimspiel weiter. Die Göttingen Generals kommen zum zweiten Vergleich. Kickoff im Krückaustadion ist um 15 Uhr.

Scoreboard: 1Qtr. 2Qtr. 3 Qtr. 4Qtr. | Final
Fighting Pirates 7 28 14 21 | 70
Hannover Spartans 7 0 0 0 | 7

Scorer: TD PAT 2PC
Cody Colemann 2 - -
Guillermo Serrano 2 - -
Sören Becker 1 10 -
Christoffer Jensen 1 - -
Johannes Jermies 1 - -
Markus Schwarz 1 - -
Sebastian Meß 1 - -
Chris Beaulaurier 1 - -

###

Text: Fiete Möldenstein
Foto: Michael Suhl
Foto 2: Uwe Wunderlich

Christoffer Jensen erzielt einen Touchdown_(C)_Uwe Wunderlich